Viele Häuser in Neukölln gehören noch immer privaten Einzeleigentümer*innen, die viel Wert auf ein gutes Verhältnis zu Ihren Mieter*innen legen und die individuelle Situation der Bewohner*innen kennen und respektieren. Das finden wir toll!

Gleichzeitig kommt es durch den Generationswechsel verstärkt zu Verkäufen – leider oft meistbietend an internationale Immobilienfonds. Diese verfolgen teilweise aggressive Strategien um die Rendite der Häuser zu erhöhen. Jahrelange gewachsene Hausgemeinschaften werden dadurch zerstört.

Dabei geht es auch anders. Wenn Dir ein Haus gehört und Du über einen Verkauf nachdenkst, appellieren wir an Dich, sich die Käufer*innen im Vorfeld genau anzuschauen. Gerne helfen wir auch bei der Kontaktaufnahme zu einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft oder einer Genossenschaft. Vielleicht möchten auch die Bewohner*innen selber zum Beispiel über eine Stiftung das Haus erwerben?

Gerade in den Neuköllner Milieuschutzgebieten, in denen dem Bezirk das Vorkaufsrecht zusteht, lohnt sich die Suche nach einem verantwortungsvollen Käufer doppelt. Unterschreibt dieser eine Abwendungsvereinbarung, in der er sich auf die Ziele des Milieuschutzes und den Verzicht auf die Umwandlung in Eigentumswohnungen verpflichtet, geht der Verkauf reibungslos über die Bühne und Du als Verkäufer*in erhältst schnell Dein Geld. Andernfalls droht im schlechtesten Fall ein jahrelanger Rechtsstreit.