Illegale Ferienwohnungen und langfristig leerstehende Wohnungen werden dringend als normale Mietwohnungen benötigt. Die Verwaltung kann handeln – wenn sie weiß, wo.
Icon_3_Notification_grün

Nach dem sogenannten Zweckentfremdungs-Verbotsgesetz darf eine ganze Wohnung nicht dauerhaft ohne Genehmigung vom Bezirksamt als Ferienwohnung vermietet werden. Eine Genehmigung zur Nutzung als Ferienwohnung durch das Bezirksamt ist dabei die absolute Ausnahme. Vermieten Mieter*innen ihre Wohnung als Ferienwohnung, ohne dass dies genehmigt worden ist, ist dies ein Grund für eine fristlose Kündigung.

Jede Wohnung, die nicht zum Wohnen, sondern zum Geldverdienen genutzt wird, verringert das Angebot auf dem Wohnungsmarkt und treibt die Mieten in die Höhe. Hier kommt es auf uns alle an, unsere Kieze zu retten. Laut Senat sind zwischen 2014, als das Zweckentfremdungs-Verbotsgesetz eingeführt wurde, und 2018 schon 8000 Ferienwohnungen wieder dem Wohnungsmarkt zugeführt worden.

Auch der Leerstand einer Wohnung von mehr als drei Monaten muss beim Wohnungsamt beantragt und genehmigt werden. Leerstehende Wohnungen sind beim heutigen Wohnungsmarkt ein Alarmzeichen! Eigentümer*innen lassen Wohnungen zum Beispiel leer stehen um einen höheren Preis beim Verkauf zu erzielen. Deshalb sollten leerstehende Wohnungen ebenso wie Ferienwohnungen unbedingt dem Wohnungsamt gemeldet werden.

Wichtig: Damit das Wohnungsamt mit der Meldung auch etwas anfangen kann und das zu wenige Personal möglichst vielen Hinweisen nachgehen kann, sind genaue Angaben zu den Wohnungen ganz wichtig. Bitte meldet, welche Wohnungen konkret betroffen sind (z.B. Hinterhaus 3. OG links) und gebt Kontaktdaten für Rücksprachen an. Diese werden vom Bezirksamt nicht an Dritte, auch nicht an Eure Vermieter*innen, weitergegeben!